Berufsorientierung und Praktika am Elsensee‑Gymnasium

Die Berufs­ori­en­tie­rung ist ein wesent­li­cher pädagogischer Bei­trag, um die Ver­bin­dung Schule – Wirt­schaft zu stär­ken, da neben der öko­no­mi­schen Bil­dung auch die Ver­mitt­lung beruf­li­cher Per­spek­ti­ven ein zen­tra­les Ziel unse­rer schu­li­schen Arbeit ist. Die Betreuung des Berufs- und Wirtschaftspraktikums in den Jahrgängen 10 (G 9) und Q1 obliegt der Fachschaft Wirtschaft/Politik und wird entsprechend von der jeweiligen Fachlehrkraft unterstützt. 

Die Berufs­ori­en­tie­rung soll es den Schü­lern ermög­li­chen, sich altersgemäß und lang­fris­tig, ziel­ge­rich­tet und rea­li­täts­be­zo­gen mit den Struk­tu­ren, Ent­wick­lungs­ten­den­zen und Anfor­de­run­gen der Berufs­welt aus­ein­an­der­zu­set­zen und eigen­ver­ant­wort­lich auf der Grund­lage ihrer Fähig­kei­ten, Fer­tig­kei­ten und Inter­es­sen eine trag­fä­hige beruf­li­che Ent­schei­dung zu tref­fen. Hierbei werden die Schülerinnen und Schüler auch durch externe Berufsberater der Comdirect in Q1 bzw. Q2 begleitet.

Darüber hinaus wird im Q1-Jahrgang eine „Berufsberatungsmesse“ angeboten, bei der je nach Angebot und Nachfrage ehemalige Schülerinnen und Schüler sowie Berufstätige in kleinen Gesprächsrunden über ihren jeweiligen Beruf informieren. 

Auch der Girls'Day oder Boys'Day  bietet die Möglichkeit, geschlechtsuntypische Berufe kennenzulernen und auf diese Weise vielleicht ganz andere Berufsperspektiven zu entdecken. 

Zweck des Wirtschaftspraktikums
Das zehntägige Wirtschaftspraktikum soll den Schüler/innen - entsprechend den Möglichkeiten des Betriebes - einen Eindruck von den konkreten Aufgaben und Arbeitsabläufen in einem Unter nehmen vermitteln. Wünschenswert ist der Einsatz in verschiedenen Bereichen (z. B. Einkauf - Produktion / Leistungserstellung - Verkauf - Verwaltung), um betriebliche Funktionen richtig einzuordnen und kennen zu lernen. In erster Linie dient das Wirtschaftspraktikum also nicht der beruflichen Orientierung, sondern der Veranschaulichung wirtschaftlicher Fakten und Zusammenhänge (Vernetzung).

Grundinformation
Im Rahmen der betrieblichen Gegebenheiten sollten die Schüler/innen die Möglichkeit erhalten, sich bestimmte Grundinformationen zu verschaffen, z.B. über

  1. Geschichte und Rechtsform des Unternehmens
  2. Standortfaktoren
    a) Herkunft der Betriebsmittel und Werkstoffe
    b) Anlagen und weitere Investitionsgüter
    c) Ausbildung und Qualifikation der Mitarbeiter/innen
  3. Produkte und Dienstleistungen sowie
  4. Fertigungsverfahren bzw. Arbeitsabläufe (in verschiedenen Abteilungen)
  5. Absatzmärkte
  6. Betriebliche Mitbestimmung
  7. Sozialleistungen (gesetzlicher und freiwilliger Art)
  8. Umweltaspekte

Praktische Mitarbeit / Versicherungsschutz der Praktikantin / des Praktikanten
Ein 8-Stunden-Tag stellt für die meisten Schüler/innen eine neue Erfahrung dar, so dass sinnvolle praktische Mitarbeit an einem geeigneten Arbeitsplatz wünschenswert ist. Das Wirtschaftspraktikum ist eine Schulveranstaltung. Für die Praktikanten/innen besteht daher Versicherungsschutz durch den jeweiligen Versicherungsverband der Schulträger. In besonders unfallträchtigen Bereichen sollen Schüler/innen jedoch nicht eingesetzt werden

Zur Organisation des Wirtschaftspraktikums

  1. In Abstimmung mit den Betrieben erfolgt die Betreuung der Schüler/innen auch durch deren Fachlehrer/in - u.a. im Rahmen eines Besuches im Betrieb.
  2. Die Schüler/innen führen über die ihnen vermittelten Eindrücke und persönlichen Erfahrungen ein Protokoll und erstellen nach Ablauf des Praktikums einen Bericht.
  3. (Vorbereitende) Gespräche zwischen Lehrern, Schülern und den betrieblichen Ansprechpartnern zur Gestaltung und Auswertung des Wirtschaftspraktikums sind seitens der Schule erwünscht. Dies kann insbesondere - nach Terminabsprache - im Rahmen des Besuches durch die Fachlehrerin / den Fachlehrer vor Ort erfolgen.

Grundsätzlich...
... sollen Betriebe nicht die Aufgabe der Schule (z.B. didaktische Einordnung der Praktikumsbeobachtung, Kontrolle oder Auswertung der Protokolle) übernehmen.

Ziele des Wirtschaftspraktikum

  • Kontakte zur Wirtschaft herstellen
  • Marktwirtschaftliche Prinzipien, die im Unterricht theoretisch behandelt wurden, in der Praxis eines Betriebes nachvollziehen können
  • Betriebliche Organisationsformen kennenlernen
  • Spezifische Probleme eines Unternehmens erkennen
  • Einblicke in die (regionale) Wirtschaftsstruktur und in branchentypische Probleme gewinnen
  • Möglichst viele verschiedene praktische Tätigkeiten im Betrieb bzw. in dessen unterschiedlichen Abteilungen ausführen
  • Informationen über den Betrieb sammeln
  • Den Arbeitsalltag bzw. das Berufsleben im Unterschied zum Schulalltag kennenlernen
  • Einen detaillierten Praktikumsbericht anfertigen, der benotet wird (zusätzliche Informationen erfolgen rechtzeitig)
  • Wichtig: ein Wirtschaftspraktikum dient nicht in erster Linie der eigenen Berufsfindung, sondern der Vertiefung markt- und betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge

Zur Durchführung des Wirtschaftspraktikums sind folgende Vorbereitungen notwendig:

  • Sich so bald wie möglich um einen Praktikumsplatz bemühen (Bewerbung)
  • Den betreuenden Lehrkräften so bald wie möglich darüber Rückmeldung geben, ob und wo Sie einen Platz gefunden haben und sich mit dem Meldebogen bei uns anmelden
  • Sich bereits vorher Informationsmaterial über „Ihren“ Betrieb beschaffen (evtl. auch im Internet)
  • Den Betrieben die Ziele des Wirtschaftspraktikums verdeutlichen (kein Berufspraktikum, siehe oben) und dazu das Anschreiben abgeben/ mitschicken
  • Den Betrieben deutlich machen, dass eine Betreuung wünschenswert ist.

Wichtige Hinweise 
Es sollten keine elterlichen Betriebe ausgewählt werden. Versuchen Sie bei der Auswahl die Eignung des Betriebes für das Praktikum abzuschätzen. Ist der Betrieb geeignet, wirtschaftliche Einsichten zu gewinnen? Ein Wirtschaftspraktikum z.B. in einer öffentlichen Verwaltung oder in einem Museum ist nur schwer vorstellbar und wird daher in der Regel nicht durch die zuständige Lehrkraft genehmigt. Betriebe, die Praktikanten mit sehr einseitigen Aufgaben beschäftigen (z.B. werden in einigen Baumärkten Praktikanten überwiegend Packtätigkeiten zugewiesen), sollten daher kritisch überprüft werden. Bedenken Sie, dass bei einem für Sie unbefriedigenden Praktikum dann auch der Praktikumsbericht darunter leiden wird.

Datenschutz und Verschwiegenheitspflicht
Die Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, sämtliche Informationen, welche ihnen in Ausübung oder bei Gelegenheit ihrer Tätigkeit im Praktikum anvertraut oder bekannt werden, vertraulich zu behandeln und hierüber gegenüber Dritten Stillschweigen zu wahren.

Diese Verschwiegenheit erstreckt sich meist auf

  1. die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Betriebes/Unternehmens sowie dessen Absichten, Objekte, Planungen und interne Verhältnisse
  2. die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse und Daten der Angestellten, Kunden und Geschäftspartner
  3. Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse
März 2019:
Mo. 18.03.2019 - Mi. 03.04.2019:  Betriebspraktikum Jg. 10
September 2019:
Mi. 18.09.2019 - Mi. 02.10.2019:  Wirtschaftspraktikum 12 Jg.
. . .
© 2018 CKalender-Service 2018 - Ein Produkt von medialines Online-Systeme