Das ästhetische Profil

Im ästhetischen Profil wird gemäß Schwerpunkt ein weiteres Fach aus dem künstlerischen Aufgabenfeld durchgehend bis zum Abitur unterrichtet.

Profilfach: Kunst

Der Unterricht erfolgt auf erhöhtem Niveau mit thematischer Schwerpunktsetzung seitens der unterrichtenden Lehrkraft. Das Profilfach ist schriftliches Abiturprüfungsfach. Die Aufgaben werden dezentral von der Lehrkraft gestellt.

Kernfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik

Der Unterricht erfolgt auch hier auf erhöhtem Niveau. Aus den drei Fächern werden für die weiteren schriftlichen Abiturprüfungen 2 ausgewählt. Die Abituraufgaben werden zentral vom Ministerium gestellt.

Einführungsphase

In der Einführungsphase müssen außer Englisch noch eine zweite Fremdsprache sowie zwei Naturwissenschaften belegt werden. Dabei kann als zweite Fremdsprache auch Spanisch gewählt werden, sofern diese Fremdsprache in der Mittelstufe begonnen wurde. Eine Neuaufnahme diese Sprache ist auch im ästhetischen Profil möglich, muss dann aber bis zum Abitur belegt werden.

Qualifikationsphase 1

Für die Qualifikationsphase 1 kann entweder die zweite Fremdsprache oder die zweite Naturwissenschaft abgewählt werden.

Qualifikationsphase 2

In der Qualifikationsphase 2 wird aus den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern Geographie, Wirtschaft / Politik und Religion / Philosophie ein Fach weiter belegt.

Kunst als Profilfach

Im Mittelpunkt des Faches Kunst steht das Bild. Bild wird dabei als umfassender Begriff für zwei- und dreidimensionale Objekte, Artefakte, visuell geprägte Informationen, Prozesse und Situationen visueller Erfahrung verstanden. Bildkompetenz heißt Lesen und Verstehen von Bildern sowie die Fähigkeit sich in Bildern auszudrücken. In einer globalen und digitalen Welt, in der das Bild dabei ist, im Vergleich zur geschriebenen und gesprochenen Sprache immer wichtiger zu werden, ist Bildkompetenz wesentlich für eine Orientierung in einer sozialen und beruflichen Welt. Bildkompetenz wird in neun Arbeitsfeldern erworben: 1 Zeichnen, 2 Grafik, 3 Malerei, 4 Plastik und Installation, 5 Performative Kunst, 6 Medienkunst, 7 Architektur, 8 Produktdesign und 9 Kommunikationsdesign. Die acht Kompetenzbereiche Wahrnehmen, Beschreiben, Analysieren, Interpretieren, Beurteilen, Herstellen, Gestalten und Verwenden stehen in Beziehung zu allen Arbeitsfeldern, die entsprechenden Kompetenzen können deshalb in allen neun Arbeitsfeldern erworben werden. ebenso werden die drei übergeordneten Dimensionen Reflexion, Rezeption und Produktion nach dem integrativen Prinzip des Kunstunterrichts mit unterschiedlichen Schwerpunkten in allen Arbeitsfeldern und Kompetenzbereichen berücksichtigt. Im Zentrum des Unterrichts stehen praktische Beiträge, in denen sich Produktion, Rezeption und Reflexion integrativ zusammenfügen. Dementsprechend erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Note für die Entwicklung und eine Note für das Ergebnis ihrer praktischen Unterrichtbeiträge. Beide Noten zusammen ergeben die Endnote für den jeweiligen praktischen Unterrichtsbeitrag.

Mögliches Fach in diesem Profil