Kompetenzzentrum zur Förderung von Begabungen

Elf weiterführende Schulen können sich seit dem Schuljahr 2011/12 offiziell als "Kompetenzzentrum Begabtenförderung Sek.I und II" bezeichnen. In den vergangenen Jahren haben Gymnasien und Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe standortspezifische Konzepte erarbeitet und erprobt, um (hoch-)begabte Kinder und Jugendliche zu fördern. Als Multiplikatoren für transferfähige Konzepte der schulischen Begabteförderung unterstützen sie andere Schulen.

Das Elsensee‑Gymnasium hat die Zielstellung auch die besonders leistungsstarken Schüler und Schülerinnen nach ihren individuellen Möglichkeiten zu fördern und darüber einen Beitrag zur Begabungsförderung aller zu leisten. Verschiedene Bausteine der individuellen Begabungsförderung sind konzeptionell entwickelt und in das Schulleben am Elsensee‑Gymnasium implementiert worden.

Diese Flexibilisierung von unterrichtlichen Maßnahmen kommt allen Schülern und Schülerinnen zugute, Lernenden mit Lernschwierigkeiten ebenso wie solchen mit hohem Leistungspotenzial und überdurchschnittlichen Fähigkeiten.

Begabungsförderung aller fördern

Am Elsensee‑Gymnasium werden alle Schülerinnen und Schüler gefördert. Auch nicht als begabt Ausgewiesene kommen in die Beratungsstunde im Kompetenzzentrum. Auch sie nehmen an unterschiedlichen speziellen Angeboten teil. Manchmal sind sie einseitig interessiert. Dann werden sie ihren Stärken entsprechend gefördert. Oder sie werden darin unterstützt ihre Schwächen auszugleichen. Das kann zum Beispiel in der Vorbereitung auf den "Jugend forscht"-Wettbewerb geschehen, wenn sie naturwissenschaftlich denken können, aber Schwierigkeiten haben, Texte oder Erkenntnisse zu formulieren.