Das Prinzip der Naturwissenschaft ist die Gesetzmäßigkeit des Geschehens.

Friedrich Paulsen (1846 - 1908), deutscher Pädagoge und Philosoph

 

 

Das Prinzip der Naturwissenschaft ist die Gesetzmäßigkeit des Geschehens.

Friedrich Paulsen (1846 - 1908), deutscher Pädagoge und Philosoph

 

 

MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Das Fach MINT (Mathematik, Informationstechnik, Naturwissenschaften und Technik) wird als Wahlpflichtfach alternativ zur dritten Fremdsprache Spanisch in den Jahrgangsstufen 9 und 10 in den letzten vier Halbjahren der Sekundarstufe I angeboten. In der Oberstufe existiert das Fach MINT nicht mehr, aber es findet dort seine Fortsetzung in der Zusammenarbeit der naturwissenschaftlichen Fächer – Physik, Chemie Biologie und Informatik. MINT versteht sich als Querschnittsfach der Fächer Physik, Biologie, Chemie, Informatik und Technik, in dem naturwissenschaftliche Arbeits- und Vorgehensweisen, wenn es um die Problemlösung von Sachverhalten geht, praktisch und damit schülerzentriert erlebt werden.

Der Unterricht ist geprägt von projektorientiertem Arbeiten. Unsere MINT interessierten Schülerinnen und Schüler werden in vier halbjährlichen Projekten zu je zwei Unterrichtsstunden (2 x 60 Minuten) pro Woche in den Fachräumen der Naturwissenschaften unterrichtet.

Die Schülerinnen und Schüler sollen beispielhaft erleben, wie aus den Ergebnissen der Wissenschaften Physik, Chemie, Biologie und Technik technische Problemlösungen für den Alltag werden. Die Begegnungen mit Naturphänomenen und Problemen aus der unmittelbaren Umwelt unserer Schülerinnen und Schüler sollen alle Sinne ansprechen und handlungsorientiert zu Lösungen über den Tellerrand einer Fachdisziplin führen.

Dies geschieht durch eigene Tätigkeit in Projekten, die sich jeweils über ein Schulhalbjahr erstrecken. Am Ende des Entwicklungsprozesses steht in der Regel ein Produkt.

Zur exemplarischen Erläuterung folgt nun einem Auszug aus einem der möglichen Projekte.

Auszug aus der Planung eines Projekts zum Thema "Steuern und Regeln"

Die Funktionssteuerung eines großen Teils der technischen Geräte aus der Umwelt, dem Alltag und der Produktionstechnik wird heute durch Mikroprozessor-Schaltungen mit oder ohne variabler Programmsteuerung realisiert. Viele verfügbaren Modelle bieten die Möglichkeit, solche Steuerungen experimentell nachzubilden und selbst zu programmieren.

Bei dieser Einheit sollen überschaubare technische Probleme aus der Umwelt und dem Alltag verstanden und nachgebildet werden. Jede Schülerin und jeder Schüler soll ein Modell zur Steuerung entwerfen und selbst zusammenbauen. Die Schüler lernen ausgewählte elektronische Bauteile kennen und entwickeln geeignete elektronische Schaltungen zu den Modellen. Kleine Algorithmen zur Steuerung dieser Modelle sollen entwickelt werden. Dabei sollen die Schüler auch die üblichen Standardalgorithmen einer Programmiersprache kennenlernen.

Themen

  • Funktionsweise von ausgewählten elektronischen Bauteilen (Widerstand, Leuchtdiode, Transistor, usw.) wird experimentell erforscht
  • Entwurf einer elektronischen Schaltung mit Hilfe eines Experimentierboards und Simulationssoftware
  • Zusammenbau eines Modells (Ampelanlage an einem Baustellen-Modell)
  • Schaltungsentwurf, Belichten und Ätzen von Platinen, Löten von Bauteilen
  • Aufgabe und Funktionsweise eines Mikrocontrollers (erfolgt im zweiten Halbjahr!)
  • Entwurf eines Programms für den Mikrocontroller zur Steuerung eine Ampelanlage an einer Baustelle (erfolgt im zweiten Halbjahr!)

Nachrichten aus der Fachschaft MINT und den Naturwissenschaften

Umweltfreundlicher Schulshop

Eine Idee für mehr Nachhaltigkeit von Michelle, Isabell und Katharina aus den MINT-Kursen, 9a und 9d

Repair-Cafe-AG – Kontakt gesucht!

Eine Idee für mehr Nachhaltigkeit von Malte, Johann und Jonas aus dem MINT-Kurs, 9d

Wie können deutsche Schulen verhindern, für Morde verantwortlich zu sein?

Eine Idee für mehr Nachhaltigkeit von Tim-Arvydas Butt mit Nicolas und Leon, aus dem MINT-Kurs, 9d

Bienen an Schulen

Eine Idee für mehr Nachhaltigkeit von Marc und Erik, aus dem MINT-Kurs, 9a

Mülltrennung am ESG

Eine Idee für mehr Nachhaltigkeit vonFelix und Jesper, aus dem MINT-Kurs, 9a

Schon mal darüber nachgedacht, wie viel Müll wir momentan mit den Kakao-Tetra Paks in unserer Cafeteria produzieren?

Eine Idee für mehr Nachhaltigkeit von Anni und Emilia, aus dem MINT-Kurs, 9d

Das Elsensee‑Gymnasium in Quickborn erhält den Jugend forscht Schulpreis 2018

Für sein besonderes Engagement wurde das Elsensee‑Gymnasium am 16. Juni 2018, in Anwesenheit des niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne, in Braunschweig mit dem von CTS Gruppen- und Studienreisen geförderten Jugend forscht Schulpreis ausgezeichnet.

Bericht Wassercamp 2017

Wir hatten dieses Jahr das große Glück im, im Wildpark Eekholt, stattfindenden Wassercamp als Teamer teilzunehmen. Wie jedes Jahr hatten wir sehr viel Spaß mit den SuS aus den verschiedensten Schulen im Umkreis Pinneberg. Um 8.00 Uhr morgens haben sich alle Teilnehmer unserer Schule auf dem Schulhof versammelt, um gemeinsam zum Wildpark zu fahren. Als wir endlich ankamen haben wir uns erstmal versammelt, um noch auf die anderen Schulen zu warten.

Gewässeruntersuchung der Pinnau

Q 1 Kurs Ökologie, Dr. A. Wasmann, Elsensee‑Gymnasium, Juli 2016

Am 4.7.16 haben wir die Pinnau an der Überquerung Himmelmoorchaussee auf die Strukturgüte, biologische Gewässergüte und chemische Gewässergüte untersucht. Die Messstelle liegt in unmittelbarer Nähe zum Himmelmoor (ca. 150 m Luftlinie).