Begabungsfördernder Unterricht

Wenn nicht nur besonders Begabte einen Übergangskurs zu Lernen lernen erhalten, sondern - wie bereits jetzt schon - alle eine Stunde "Wie lerne ich richtig" erhalten, dann werden alle Schüler und Schülerinnen des Elsensee‑Gymnasiums in Richtung Selbststeuerung ihres eigenen Lernens gefördert. Wünschenswert ist langfristig weniger gleichgerichtet und gleichschrittig zu unterrichten, sondern eine heterogene Schülerschaft vor sich wahrzunehmen und eine Vielzahl an Lernwegen zu ermöglichen. Das geht über unterschiedliche Aufgabenformate, Aufgaben unterschiedlichen Anspruchsniveaus und insgesamt herausfordernde Aufgaben. Erhalten die besonders begabten Schüler und Schülerinnen im regulären Unterricht anspruchsvolle Aufgaben, müssten vielleicht nicht so viele Drehtürmaßnahmen eingebaut werden. Unterrichtsöffnung ermöglicht vermehrt selbstgesteuertes Arbeiten an individuell passenden Aufgabenformaten. Hierzu gehören Projekttage, an denen die reguläre Unterrichtsorganisation aufgehoben ist, um sich vertiefend mit einem Thema auseinanderzusetzen. Auch die Doppelbesetzung in Deutsch, Englisch und Mathematik dient der inneren Differenzierung von Lerngruppen. Sie ermöglicht Lernen auf unterschiedlichem kognitivem Anspruchsniveau, in unterschiedlichem Tempo oder dient dazu individuelle Defizite in bestimmten Teilgebieten auszugleichen.